• Patrick

Der Physiker Fritz Zwicky hat bahnbrechende Leistungen im Bereich der Astrophysik erbracht


Fritz Zwicki (14. Februar 1898 - 8. Februar 1974) war ein Schweizer Astronom. Er arbeitete den größten Teil seines Lebens am California Institute of Technology in den USA, wo er viele wichtige Beiträge zur theoretischen und beobachtenden Astronomie leistete. Einige seiner Entdeckungen können nur heute wirklich geschätzt werden. 1933 war Zwicki der Erste, der mit dem Virialtheorem auf die Existenz unsichtbarer dunkler Materie schloss und sie als "dunkle Materie" beschrieb.


Fritz Zwicki wurde in Varna, Bulgarien, als Sohn von Fridolin Zwicki (1868-1944) und Franziska Vrček (1871-1927) geboren. Sein Vater war ein bedeutender Industrieller in der bulgarischen Stadt und diente auch als Botschafter Norwegens in Varna (1908-1933). Das Zwicki-Haus in Varna wurde von Fridolin Zwicki entworfen und gebaut. Fritz's Mutter, Franziska Vrček, war eine ethnische Tschechin des Österreich-Ungarischen Reiches. Fritz war das älteste der drei Kinder der Familie Zwicki: Er hatte einen jüngeren Bruder namens Rudolf (geboren 1900) und eine Schwester, Leonie (geboren 1905). Fritz's Mutter starb 1927 in Varna, und sein Vater Fridolin blieb bis 1945 in Bulgarien, als er in die Schweiz zurückkehrte. Seine Schwester Leonie heiratete einen Bulgaren aus Varna und verbrachte ihr ganzes Leben in der Stadt.


1904, im Alter von sechs Jahren, wurde Fritz zu seinen Großeltern nach Glarus geschickt, um dort das Wirtschaftsstudium aufzunehmen. Seine Interessen verlagerten sich auf Mathematik und Physik und er erhielt eine Weiterbildung in Mathematik und Experimentalphysik an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (heute ETH Zürich) in Zürich. 1925 wanderte er in die Vereinigten Staaten aus, um mit Robert Millikan am California Institute of Technology (Caltech) mit einem Büro am Ende der Halle, in welcher Robert Oppenheimer wirkte, zu arbeiten, nachdem er das "internationale Stipendium der Rockefeller Foundation" erhalten hatte.


Er war verantwortlich für die Aufstellung zahlreicher kosmologischer Theorien, die einen großen Einfluss auf das Verständnis unseres heutigen Universums haben. Er war der erste, der den Begriff "Supernova" prägte, während er das Konzept der Neutronensterne förderte. Zwicky war ein einsamer Wolf und machte alle seine mathematischen Arbeiten im Alleingang. Er wollte eine Autobiographie mit dem Titel "Operation Einsamer Wolf" schreiben. Es vergingen noch fünf Jahre, bis Oppenheimer sein wegweisendes Papier zur Ankündigung von "Neutronensternen" veröffentlichen würde. Fritz Zwicki wurde 1942 zum Professor für Astronomie an der Caltech ernannt und arbeitete auch als Forschungsdirektor/Berater für die Aerojet Engineering Corporation (1943-1961). Er war die meiste Zeit seiner Karriere Mitarbeiter am Mount Wilson Obervatorium und am Palomar Observatorium. Er entwickelte einige der frühesten Triebwerke und hält über 50 Patente, viele davon im Strahlantrieb, und ist der Erfinder des Unterwasserjets, des zweiteiligen Strahlstoßmotors und des inversen Hydroimpulses.


Im April 1932 heiratete Fritz Zwicki Dorothy Vernon Gates, ein Mitglied einer bedeutenden lokalen Familie und eine Tochter des kalifornischen Staatssenators Egbert Gates. Deren Geld war ausschlaggebend für die Finanzierung des Palomar Observatoriums während der Weltwirtschaftskrise. Nicholas Roosevelt, Cousin von Präsident Theodore Roosevelt, war sein Schwager durch Heirat mit Tirzah Gates. Zwicki und Dorothy ließen sich 1941 einvernehmlich scheiden. Zwicki wurde 1947 in der Schweiz mit Anna Margaritha Zürcher (1929-2012) verheiratet und hatte drei Töchter, Margrit (1948), Franziska (1950) und Barbara (1952). Das Zwicki Museum beherbergt viele seiner Arbeiten und wissenschaftlichen Arbeiten, und die Fritz Zwicki Stiftung in der Schweiz setzt seine Ideen zur "Morphologischen Analyse" fort. Zwicki starb am 8. Februar 1974 in Pasadena und wurde in Mollis bestattet.


Er wird sowohl als Genie als auch als Geizhals in Erinnerung bleiben. Eine seiner Lieblingsbeleidigungen war es, Menschen, die er nicht mochte, als "sphärische Bastarde" zu bezeichnen, denn, so erklärte er, diese seien Bastarde, egal aus welcher Richtung man sie betrachtete.


Eine aktuelle Biographie in englischer Sprache wurde von der Fritz Zwicky Stiftung veröffentlicht: Alfred Stöckli & Roland Müller: Fritz Zwicky - Ein außergewöhnlicher Astrophysiker. Cambridge Scientific Publishers, Cambridge, Cambridge, 2011. Eine Rezension des Buches ist bei Acta Morphologica Generalis erhältlich.


Quelle: Wikipedia

© 2019 Powered by Patrick A. Wild

Contact   |   Impressum   |   Privacy Policy   |    Liability Disclaimer    |    Sitemap